• Viele Leute die bei der Räumung vor dem Haus waren, haben bereits Briefe mit Verwaltungsstrafen bekommen. Wir empfehlen, erst einmal Einspruch einzulegen und Akteneinsicht zu beantragen. Außerdem wäre es gut, sich […]

  • Von der Interventionistischen Linken geht folgende Kundgebung aus, wir rufen auch dazu auf:

    Am 02.08.2014 wurde Cafer I. in dem Haus tot aufgefunden, in welchem er über 30 Jahre eine Mietswohnung bewohnte. Er […]

  • [caption id="attachment_1293" align="alignnone" width="300"]Banner in front of Mühlfeldgasse 12 Banner in front of Mühlfeldgasse 12[/caption]

    [caption id="attachment_1295" align="alignnone" width="300"]Banner in front of Mühlfeldgasse 12 Banner in front of Mühlfeldgasse 12[/caption]

    [caption id="attachment_1294" align="alignnone" width="300"]Banner in front of Mühlfeldgasse 12 Banner in front of Mühlfeldgasse 12[/caption]

    [caption id="attachment_1291" align="alignnone" width="225"]Sign "AllgemeinesFahrverbot für Räumungspanzer" Sign “AllgemeinesFahrverbot für Räumungspanzer”[/caption]

    [caption id="attachment_1290" align="alignnone" width="300"]T-Shirt T-Shirt[/caption]

    [caption id="attachment_1287" align="alignnone" width="225"]T-Shirt T-Shirt[/caption]

    [caption id="attachment_1289" align="alignnone" width="225"]T-Shirt T-Shirt[/caption]

    If anybody wants to have a hand-printed T-Shirt like this (there are many more pictures avalable…) either come to the weekly demonstrations or write us an email to pizzeria (at} riseup (dot) net

  • A big thanks for all solidarity actions that people did or plan to do in other cities!
    From Durban, South Africa

    link: http://abahlali.org/node/14148/

    Solidarity with Abahlali basePizzeria Anarchia in Vienna, Austria

    [caption id="attachment_1259" align="alignright" width="500"]abahlali pizza soli Picket at the Austrian Consulate, Durban, in support of Abahlali basePizzeria Anarchia, 6 August 2013[/caption]

    Injustice in Vienna, Austria is an injustice in Durban, South Africa and is an injustice everywhere in the world.

    Abahlali friends and comrades in living in Pizzeria Anarchia in Vienna, Austria have been subjected to a violent police attack by at least 1700 riot police, a helicopter, a tank, and a water cannon. The Vienna municipality has evicted at least 11 Abahlali there and 4 are still remained in building. So far 9 of the Abahlali there have been arrested. According to reports in Vienna the City has paid up to 500,000 Euros to evict people from the building which is industrial to advance their gentrification plan. This eviction has become a joke to people of Vienna that one person is evicted by at least 100 cops. This is shocking brutality that we condemn.

    Abahlali baseMjondolo is part of a global community of resistance. We cannot remain in silence while our comrades are made homeless in Vienna. The very same brutality used by Vienna municipality is similar to what James Nxumalo uses in Durban’s Cato Crest and which is used everywhere to protect capitalist accumulation even by the so called ‘Communist Mayor’ of Durban.

    We call upon the Vienna municipality and its police to stop evicting these residents of their city and to respect their right to the city and their right to housing. We call upon the Austrian state to drop all charges against the Pizzeria Anarchia 9.We call upon the state to put the social value of the building before its commercial value. We call upon the Austrian state to investigate why so much of brutality by the heavily armed riot police is used to evict only 15 people.

    Our comrades in Pizzeria Anarchia supported us when we were facing repression. They have also supported the Marikana struggle. Now that they are facing repression we offer them our own solidarity.

    The principle that ‘An injury to one is an injury to all’ is central to building a movement in one city. It is also central to building a global movement to ensure that land, cities, wealth and power are shared fairly and managed democratically.

    There will be a picket at the Austrian embassy in Durban, Ridge Road, tomorrow at 11.

    Please contact

    Ndabo Mzimela Abahlali Secretary +27 79 3556758

    Zandile Nsibande Abahlali Women League +27 74 7675706

    TJ Ngongoma Abahlali Spokesperson +27 84 6139772

    S’bu Zikode Abahlali President +27 83 5470474

    From Budapest, Hungary
    There will be a demonstration to the austrian embassy:

    Meeting point: Deák square, between the subway exit and evangelical church
    Time: august 12, 4.30pm
    Start to the austrian embassy: between 5 and 5.15pm

    If people from outside Budapest want to join the demo, sleeping places can be organized. Let us know through pizzeria (at) riseup {dot} net and we will forward the request.

  • Demo jeweils sonntags 3.8., 10.8. und 17.8.
    Treffpunkt jeweils 17 Uhr Augartenspitz (U2 Taborstrasse)
    Flyer als PFD: flyer demo 10+17-8 (als https-download)


    Am Sonntag den 3.8. sowie die darauffolgenden Sonntage 10.8. und 17.8.werden wir wieder auf die Strasse gehen, um gegen Miete, Delogierungen und Wohnungslosigkeit zu demonstrieren.
    Bei der Raeumung der Pizzeria Anarchia am 28.7. hat sich endlich mal wieder gezeigt, dass es sich lohnt Widerstand zu leisten. Zwar wurde das Haus in der Muelfeldgasse 12 letzten Endes geraeumt, aber es brauchte eine Uebermacht von 1700 schwer bewaffneten Polizist_innen samt Panzer, Wasserwerfer, Hundestaffel und Hubschrauber, sowie jede Menge Werkzeug und ueber 14 Stunden, um die Strasse und das Haus leer zu bekommen. Die Bullen probierten mit Koerperverletzungen und gewaltvollen Uebergriffen, jene Unterstuetzer innen die sich ihnen in den Weg stellten, einzuschuechtern.
    Der Erfolg der voellig ueberzogenen Polizeiaktion war, dass eine grosse Medienoeffentlickeit fuer die Themen Miete, Zwangsraeumung, Gentrifizierung und Imobilienspekulation geschaffen wurde. Themen die jahrelang nahezu totgeschwiegen wurden. Doch es betrifft viele Menschen in dieser Stadt. Wir freuen uns ueber das grosse Interesse und hoffen, das nun mehr als nur eine blosse Disskusion losgetreten wurde.
    Miete ist ein Thema, dass die meisten betrifft. Ein grosser Teil des Einkommens geht jeden Monat drauf, um ein Dach ueber dem Kopf zu haben, das mensch dann trotz jahrelangem Miete zahlen immer noch in kurzer Zeit verlieren kann. Die Machtverhaeltnisse sind klar, es gibt ein paar, welche die Haeuser laut Grundbuch besitzen, und viele, die sie bewohnen. Obwohl die Eigentuemer_innen “ihre” Haeuser oft nicht mal von innen kennen, haben sie die Staatsgewalt auf ihrer Seite, wenn sie jene loswerden wollen, fuer die ihre Wohnung eine Lebensgrundlage darstellt.
    Es ist laengst Zeit, dass wir uns solidarisch gegen diese scheinbare Uebermacht organisieren. Denn eigentlich sind wir viel mehr Menschen, in uns schlummern mehr Ideen, als es die Welt der Waren und des Profits je zu schaetzen wuesste, viel mehr Faehigkeiten und Ambitionen, als sich je zu Geld verarbeiten liessen.
    Lasst uns oeffentlich darueber diskutieren was wir Miete und Eigentuemer_innen entgegesetzen koennen damit naher Zukunft nicht weiter viele ihrer Lebensgrundlage beraubt werden. Lasst uns Delogierungen verhindern, neue Raeume erkaempfen und bestehende verteidigen! Organisieren wir uns! Bringen wir unseren Unmut zum Ausdruck, und fangen wir endich an, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen! Lasst und gemeinsam die Probleme, die aufgrund von Kapitalinteressen unsichtbar gemacht werden sichtbar machen, und laut werden gegen Unterdrueckung, Vertreibung, Ausgrenzungund Ausbeutung!
    Lasst uns zusammenkommen, lasst uns die Stadt selber machen!

  • ThumbnailYes, the Pizzeria Anarchia has been evicted on the 28th of July. 1700 police started in the early morning around 7 trying to clear the barricades and people on the street. At around 10:30 a.m. they made their […]

  • Am 28.7.2014 soll die Pizzeria Anarchia, in der Mühlfeldgasse 12 in Wien ab 10 Uhr, geräumt werden. Ist die Räumung erfolgreich, werden wir nicht nur unser zuhause verlieren, sondern es geht der Stadt auch ein Anlaufpunkt für eine solidarische Lebensgestaltung verloren.

    Mit der Räumungsbedrohung zeigt sich einmal mehr, dass alternativem Leben in Wien kein Raum geboten wird. Es geht ganz klar nicht nur um unser Projekt, sondern um die Fragestellung wie die Menschen in dieser Stadt gemeinsam Leben wollen. Und um die Frage, warum es soviel Platz für Profit und Konsum gibt, während Räume für solidarisches Miteinander, in denen Menschen versuchen, ohne Hierarchien und Diskriminierungen zusammen zu leben, systematisch zerstört und verdrängt werden.

    Wir rufen dazu auf, uns gegen die Räumung zu unterstützen, und bestenfalls bereits am Abend zuvor zu kommen. Wir wollen nicht freiwillig gehen, und damit auch zeigen, dass Solidarität und Widerstand gegen Zwangsräumungen möglich ist.

    Im Schnitt werden am Tag 7 Delogierungen in Wien durchgeführt. Dabei verlieren die Betroffenen oft die Räumungsverfahren vor Allem wegen mangelnder Rechtskenntnis sowie psychologischer Einschüchterung durch Eigentümer_innen. Auch die Gemeinde Wien, die sich weiterhin mit dem Image der sozialen Stadt schmückt, zeigt sich oft besonders unnachgiebig und kompromisslos, wenn sie unliebsame Mieter_innen los werden will. Eine grundlegende Ungerechtigkeit zeigt sich auch im Wiener Mietrecht: Bei einer Kündigung sind die Bewohner_innen in der Beweispflicht, um Kündigungsgründe zu entkräften. Bei der Vielzahl der teils vage definierten Gründe knicken viele vor der Übermacht der Eigentümer_innen ein.

    Die Pizzeria Anarchia ist vor etwa 2 ½ Jahren entstanden, als uns von Nery Alaev und Avner Motaev von der Castella GmbH angeboten wurde, 6 Monate in dem Haus zu leben. Dies geschah in offenbarer Absicht unliebsame Altmieter_innen aus dem Haus zu vertreiben, in der Hoffnung, dass eine Gruppe „Punks“ den zumeist älteren Altmieter_innen den letzten Nerv rauben würden.
    Wir freundeten uns mit den Altmieter_innen an, und beschlossen nach Ablauf der 6 Monate in dem Haus wohnen zu bleiben, und unsere Pizzeria weiter zu betreiben. Für die verbliebenen Altmieter_innen, ist unsere Anwesenheit wichtig, da sie vor unserem Einzug den Schikanen und dem psychischen Druck der Eigentümer ausgesetzt gewesen sind, die mit großer Kreativität versucht haben diese aus dem Haus zu ekeln, um es Luxussanieren zu können. Die Liste der Vorkommnisse in Häusern, die Motaev und Alaev über verschiedene Firmen gehören, ist lang. Einige Beispiele: Im Winter ersatzlos demontierte Gangfenster, abgedrehtes Gas oder Wasser, im Gang verschüttetes Öl und Chemikalien, bedrohliche Gestalten die spät abends mit Kampfhund vor der Tür stehen und einen Auszug bis zum nächsten Tag fordern, Drohungen, das Haus werde zusammenstürzen, besprayte Türen genau bei jenen Mietparteien, die sich weigern auszuziehen, Räumungsklagen mit absurden Begründungen usw. Wenn wir weg sind, wird dieser Terror weiter gehen.
    Bei einem illegalen Räumungsversuch der Castella GmbH Anfang August 2012, haben auch wir die Machenschaften dieser Eigentümer zu spüren bekommen. Da dieser Räumungsversuch scheiterte, versuchten sie anschließend rechtliche Mittel zu nutzen, um uns aus unserem Haus zu bekommen. Am 28.7.2014 soll es nun soweit sein. Und wir werden unser Möglichstes tun, dies zu verhindern.

    Das Projekt, das mit dieser Räumung zerstört werden soll, ist aus der Stadt und dem Grätzel nicht mehr wegzudenken. Unzählige Leute haben bei der sonntäglichen Pizza-Volxküche gegessen, an Diskussionen und Workshops teilgenommen, sich kennengelernt und vernetzt, spontane Solidarität gegeben und erfahren, auf Reisen oder in der Not einen Schlafplatz bekommen.

    Wir fragen uns, ist das ein Gerechtigkeitssystem, in dem die alteingesessene Bevölkerung zu Gunsten von Kapitalerträgen aus ihrer angestammten Umgebung vertrieben wird? In dem einem Immobilienspekulanten, der seine Mitmenschen skrupellos terrorisiert, Recht gegeben wird? Für uns ist das nicht die Stadt in der wir Leben wollen. Wir möchten weiterhin unser Leben gemeinsam gestalten, und neue Formen des Zusammenlebens ausprobieren. Dazu werden wir in diesem Haus bleiben, und gegen diese und andere massive Formen der Gentrifizierung eintreten, und weiterhin dazu aufrufen kreativ und widerständig zu sein.
    Gentrifizierung, dass heißt Stadtteilaufwertungspolitik zu Ungunsten weniger solventer Bevölkerungsschichten. Symptomatisch hierfür ist die für unser Haus geplante Sanierung samt Stockwerksaufbau und Umwandlung in Eigentumswohnungen, der die Mieten auch in der Umgebung in die Höhe treiben wird. Langfristig führen solche Prozesse zur Verdrängung der Bevölkerung, welche sich diese Mieten nicht mehr leisten kann. Spekulationsblasen fördern den Leerstand von Wohnraum, der eigentlich bewohnt sein könnte. In anderen europäischen Städten, wie Lissabon, Berlin oder Paris führen diese Zustände dazu, dass es praktisch unmöglich ist, innerhalb der Stadt bezahlbaren Wohnraum zu finden. Am 28.7. stellt sich für uns also nicht nur die Frage in welchem Haus wir leben wollen, sondern wie Wien zukünftig gestaltet werden soll. Wie eine möglichst kapitalträchtige Stadt, oder wie eine partizipative Stadt, die Raum bietet für alle Menschen die hier gerne zusammen Leben möchten?

    Wir lassen uns nicht einschüchtern, und wir lassen uns auch nicht einfach aus dem Haus werfen!

    Wir halten unsere Politik für richtig und notwendig! Deswegen erzählt unsere Geschichte!

    Die Besetzer_innen der Pizzeria Anarchia

    Rückfragehinweis:

    Pizzeria Anarchia
    Mühlfeldgasse 12
    1020 Wien / Mazzes

    +43 681 81 85 72 81

  • Saturday June 28th – 2 Years without contract – Street Festival
    Programm:
    16:00 / 4 p.m.: Hor 29. Novembar (Chor)

    17:00 / 5 p.m.: Amygdala

    18:30 / 6:30 p.m.: Mona ohne Hummel

    20:00 / 8 p.m.: Sikubali (Rap / Hip Hop)

    21:00 / 9 p.m.: Heroes and Heroine

    22:30 / 10:30 p.m.: Jam Session (drinnen / inside)
    außerdem:
    Essen, Getränke, Schablonen- / Siebdruck, Jonglage, eure eigenen Ideen und mehr…

  • Thumbnail

    Aus Lausanne erreichte uns folgende Solidaritätsbotschaft:

    heute haben wir an unserem haus eine Solidaritästbotschft für die bedrohte Pizzaria Anarchia in Wien aufgehängt


    Damit wollen wir unsere […]

  • Program Survival Weekend
    wird laufend ergänzt / additions as they come
    Freitag / Friday 20.6.
    19:00 Computer Sicherheit / Computer Security
    – > hard disk encryption, mail encryption, internet anonymization, passwords etc. – bring your own laptop or usb-stick
    Samstag / Saturday 21.6.
    12:00 Brunch

    14:00 Arnis – Philippinischer Stockkampf / Stick Fighting from the Philippines

    17:00 Bezugsgruppen und ziviler Ungehorsam / Affinity Groups and civil Disobedience
    Sonntag / Sunday 22.6.
    12:30 Erste Hilfe / First Aid

    16:00 Demo (siehe unten / see below)

    19:00 Pizza
    Demo 22.6.
    Demonstration für die Pizzeria Anarchia, gegen steigende Mieten, Verdrängung und Räumungen
    16:00 Treffpunkt: Prater Hauptallee (am Anfang, nahe Praterstern)
    Demonstration for the Pizzeria Anarchia, against rising rents, displacement and evictions
    4 p.m. Meeting Point: Prater Hauptallee (at the beginning, close to Praterstern)

  • Sonntag 8. Juni
    Volxküche: Pizza für Alle!
    Dienstag 10. Juni
    Filme unter der Hand: Dark Days
    Sonntag 15. Juni
    Volxküche: Pizza für Alle!
    Dienstag 17. Juni
    Filme unter der Hand: Die Ritterinnen
    Freitag – Sonntag 20. – 22- Juni
    Survival Weekend

    Geplante Workshops: Bezugsgruppen, Erste Hilfe, Rechtshilfe, Computersicherheit…
    Planned Workshops: Affnity Groups, First Aid, Legal Aid, Computer Security…
    Sonntag 22. Juni
    Demo: Steigende Mieten Stoppen! Verdrängung entgegentreten! Pizza bleibt!

    danach: Volxküche: Pizza für Alle!
    Dienstag 24. Juni
    Filme unter der Hand: Memento
    28. Juni
    Straßenfest: “2 Jahre vertragsfrei!”  // Street Fest: “Two years without contract!”
    Sonntag 29. Juni
    Volxküche: Pizza für Alle!

     

    flyer_dates_4xflyer_dates

  • RÄUMUNG der Pizzeria Anarchia in Wien am 28.07.2014 VERHINDERN!
    Die Pizzeria Anarchia ist ein besetztes Haus in Wien. Unser Haus!
    Seit mehr als 2 Jahren haben wir unsere Hoffnungen und Träume in die Pizzeria […]

  • Inzwischen zum 3. mal machen wir und viele die sich dran beteiligen an diesem 1. Mai ein Straßenfest vor unserem Haus in der Mühlfeldgasse / Holzhausergasse. Los geht’s ab 14 Uhr, ab 12 freuen wir uns wenn Leute […]

  • Gestern, Freitag den 25. April, streiften zwei Kiwara gegen 20 Uhr durch die Mühlfeldgasse im Zweiten Wiener Gemeindebezirk. Kurz darauf wurden Menschen vor der Pizzeria Anarchia Opfer eines Angriffs der […]

  • Our ActionDays-Blog with detailed information and program is now online!
    Check out!

  • ThumbnailPizzaria Anarchia is a squat in Vienna and has been squatted for over two years. During this time we were able to try out many ideas and projects, and to find possibilities to live alternative ways apart of the […]

  • Tuesday 8th of April, open at 8 p.m., starting at 9 p.m.
    Bring your own favorite short films!
    If the weather is good, the films will be shown at Volkertplatz (openstreetmap-link – 5 min. from the […]

  • ThumbnailAm Sonntag 30.3. ab 20 Uhr findet in der Pizzeria Anarchia, Mühlfeldgasse 12, eine Infoveranstaltung über die Waldbesetzung im Hambacher Forst statt. Dabei wird es um die Geschichte und aktuelle Situation gehen […]

  • Thumbnail

    Freiräume sind bedroht! Die Pizzeria Anarchia steht kurz vor der Räumung, die Wagentruppe Treibstoff und der Wagenplatz Gänseblümchen sind bedroht. Deshalb rufen wir zu einer gemeinsamen Demo für den Erhalt […]

  • Load More